Grußworte

Hinweisschild: Feierlichkeiten „125 Jahre Motor-Omnibus“ werden verschobenDie für den 20. bis 22. März 2020 geplanten Feierlichkeiten zum Jubiläum „125 Jahre Motor-Omnibus“ werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
Das hat die  Veranstaltergemeinschaft bestehend aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein, der Stadt Siegen und der Stadt Netphen heute (10. März 2020) einvernehmlich beschlossen.

weiterlesen


Schirmherr des Jubiläums

Armin Laschet
Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen


Im Jahr 2020 feiern wir „125 Jahre Erster Motor-Omnibus der Welt“. Stattfinden soll die Veranstaltung vom 20. bis 22. März, mit verschiedenen Aktivitäten an unterschiedlichen Orten in Netphen und Siegen. Geplant ist eine Großveranstaltung mit Strahlkraft über die Region hinaus. Bereits das 100-jährige Jubiläum im Jahr 1995 war mit mehr als 100.000 Besuchern ein voller Erfolg. Die Veranstaltung im kommenden Jahr soll vor allem die Thematik „Mobilität & Digitalisierung im ländlichen Raum“ aufgreifen. In diesem Rahmen ist unter anderem ein Bus-Korso geplant, der anhand verschiedener Modelle Einblicke in die Entwicklung des Omnibus geben soll.
Mobilität ist vor allem im ländlichen Raum ein unverzichtbares Gut. Sie bedeutet nicht nur Freiheit sondern auch die Möglichkeit, unabhängig von einem Ausgangspunkt zu einem gewünschten Ziel zu gelangen. Die Thematik der Mobilität erstreckt sich über alle Generationen hinweg. Ältere Menschen sind häufig auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen, um zum Einkaufen oder für einen Arztbesuch in das Stadt- oder Ortszentrum zu gelangen. Die jüngere Generation benötigt den ÖPNV, um an Orte zu gelangen, an denen soziale Kontakte gepflegt werden können und gemeinsamen Aktivitäten nachgegangen werden kann. Eine angemessene Mobilität im ländlichen Raum ist sowohl für die Daseinsvorsorge als auch die Lebensgestaltung und das Pflegen von sozialen Kontakten unbedingt notwendig. Denn ohne öffentlichen Nahverkehr ist es vielen Personengruppen nicht ohne weiteres möglich, von den umliegenden Ortschaften in die Oberzentren zu gelangen.
Mit der bevorstehenden Jubiläumsfeier möchten wir nicht nur zurückblicken auf die erste Omnibuslinie der Welt, die vor 125 Jahren erstmals auf der Strecke Deuz-Netphen-Siegen fuhr und damals einen wichtigen Schritt in Richtung Mobilität eröffnet hat, sondern auch mit Blick in die Zukunft auf die Wichtigkeit von Mobilität im ländlichen Raum aufmerksam machen, Verbesserungspotentiale aufzeigen und Anregungen für mögliche Veränderungen geben.

Paul Wagener
Bürgermeister der Stadt Netphen

Mit einer dreitägigen Jubiläumsveranstaltung feiern die Städte Netphen und Siegen sowie der Kreis Siegen-Wittgenstein im März 2020 gemeinsam ein wegweisendes Ereignis, das den Beginn eines neuen Zeitalters der Mobilität markiert: Am 18. März 1895 eröffnete auf der Strecke Siegen-Deuz die erste Omnibus-Linie der Welt.
Das 125-jährige Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzu­blicken auf die rasante Entwicklung, die der öffentliche Personennahverkehr seitdem genommen hat, beispielsweise mit einem Korso historischer Omnibusse. Doch ebenso nutzen wir die Jubiläumsfeier, um in die Zukunft zu schauen. Denn das Thema „Mobilität“ hat nicht an Bedeutung verloren – ganz im Gegenteil: Dank der fortschreitenden Digitalisierung und der Forschung zu alternativen, erneuerbaren Energiequellen entstehen laufend neue Ideen und Konzepte, wie wir uns in Zukunft effizient und vor allem auch klimafreundlich fortbewegen können.
Ob regenerative Energiequellen für den öffentlichen Nahverkehr, innovative Sharing-Modelle oder umweltschonende Alternativen zum motorisierten Individual­verkehr – gemeinsam mit der Universität Siegen als lokaler Forschungseinrichtung diskutieren wir Lösungsansätze für die zukünftige Ausgestaltung des öffentlichen Nahverkehrs und möchten sie gemeinsam mit den Festbesuchern vor Ort erproben. Im Fokus stehen neue Konzepte für Kommunen, die wie die Stadt Siegen als urbanes regionales Oberzentrum auch vor der Herausforderung stehen, die Beziehung zwischen Stadt und Umland zu verbessern und die notwendigen Strukturen aufzubauen. Dazu gehören unter anderem drei Mobilitätstechnologien, die wir den Festbesuchern mit echten Fahrzeugen und Konzepten vorstellen wollen: Autonomes Fahren, Ride-Sharing (On Demand) und Brennstoffzellentechnik für Wasserstofffahrzeuge.
Begleitet werden die Ausstellungsbereiche von einem öffentlichen Vortragsprogramm für interessierte Festbesucher in der Bismarckhalle.
Ich lade Sie herzlich ein, sich mit dem Programm vertraut zu machen und die Feierlichkeiten gemeinsam mit uns zu begehen.

Steffen Mues
Bürgermeister der Universitätsstadt Siegen

125 Jahre Omnibus – 125 Jahre Mobilität für Siegen-Wittgenstein. Was vor über einem Jahrhundert als Pionierleistung begann, ist längst zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Zehntausende Menschen in Siegen-Wittgenstein nutzen tagtäglich den Bus, ob für den Schulweg, zum Einkaufen oder auf dem Weg ins Büro.
Menschen sicher und schnell an ihr Ziel zu bringen – das war schon 1895 der Anspruch der Omnibus-Pioniere und das ist auch heute noch so. Allerdings haben sich die Rahmenbedingungen in 125 Jahren grundlegend verändert: Den ersten Bussen ist auf ihrer Fahrt wohl so gut wie kein weiteres motorisiertes Fahrzeug begegnet. Heute sind die Straßen überfüllt und viele Busse stecken zwischen den Autos im Stau. Deshalb stehen wir jetzt wieder neu vor der Herausforderung, den Öffentlichen Personennahverkehr fit für die Zukunft zu machen.
Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen zu „125 Jahre motorisierter Omnibus“ wollen wir deshalb auch einen Bogen aus dem 19. ins 21. Jahrhundert schlagen. Welche Erwartungen haben die Menschen in unseren Städten und Gemeinden an den ÖPNV der Zukunft? Welche Verkehrsmittel mit welchen Antriebssystemen werden uns, gerade auch im ländlichen Raum, künftig Mobilität ermöglichen – nachhaltig, klima- und umweltfreundlich? Welche technischen Entwicklungen stehen kurz vor der Marktreife und welche Visionen gibt es darüber hinaus?
Für die Diskussion dieser und vieler weiterer Fragen möchten wir im Rahmen des Omnibus-Geburtstages eine Plattform schaffen. Auch mit Blick auf die Regionale 2025 und ihre ambitionierten Ziele zur Verbesserung der Mobilität in Südwestfalen. Das Omnibus-Jubiläum ist ein hervorragender Anlass, Fachleute und interessierte Bürgerinnen und Bürger miteinander zu vernetzen und ins Gespräch zu bringen.
Mobilität ist eine entscheidende Zukunftsfrage, die jeden betrifft. Gute Lösungen für den ÖPNV von morgen werden wir aber nur gemeinsam finden. Dazu möchte ich im Rahmen des Omnibus-Jubiläums einladen. Damit unsere Region auch in Zukunft vom selben Pioniergeist beflügelt wird, der 1895 mit dem ersten motorisierten Omnibus zu einer Revolution im Straßenverkehr führte.

Andreas Müller
Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein